Alp Siez - Sennerei - Aus Liebe zum Kse

Wissenswertes

Produktion

Geschichtliches

Siez wurde erstmals im Jahr 1178, unter dem Namen Masentana, im Gterverzeichnis des Frauenklosters Schnis im Urbar des Papstes Alexander III, erwhnt. 1264 wird die Alp Siez mit Sentens bezeichnet, was soviel wie "beim stehenden Wasser" heisst.

Es darf angenommen werden, dass die Alprechte vom Frauenkloster Schnis nach und nach auf gasterlndische Bauern bertragen und von diesen die Alp Siez auch bestossen wurde. Aber auch von Einheimischen wurde die Alp genutzt. Dass dabei Interessenskonflikte entstehen mussten, versteht sich von selbst.

Im Jahr 1517 wurde auf Initiative des gasterlndischen Untervogts Hans Jud und einigen gasterlndischen Alpberechtigten eine Ratsversammlung einberufen. An dieser Versammlung wurde ein Alpreglement erstellt und die Grenzen festgelegt, die heute noch Gltigkeit haben. Nach und nach wurden die Alprechte von Einheimischen gekauft, respektive vermehrt durch diese genutzt.

Seit 1820 wird regelmssig Protokoll gefhrt. Daraus geht hervor, dass sich wieder chaotische Verhltnisse eingestellt haben, die in den folgenden Jahren mit harten Massnahmen ins Lot gebracht werden mussten. So brachte bis 1824 eine Alpbereinigungskommission das Alpbuch mit den Besitzverhltnissen in Ordnung. Der Alpbetrieb wurde neu geregelt und die Fhrung neu strukturiert.

In den Jahren 1924, 1970 und zuletzt 2005 wurden die Statuten berarbeitet bzw. den vernderten Verhltnissen angepasst.

Alpkorporation Siez

Korporationen (lat. corpus "Krper") stellen historische Vorlufer moderner Organisationen dar. Sie kommen bereits im Mittelalter und der frhen Neuzeit vor.

Die Alpkorporation Siez ist eine privatrechtliche Korporation des kantonalen Rechts gemss Art. 44 EGzZGB im Sinn von Art. 59 Absatz 3 ZGB mit Sitz in Mels. Ihr Zweck ist die gemeinsame Nutzung der im Weisstannental gelegenen Alp Siez (Art. 1 der Korporationsstatuten).

Korporationsmitglied ist jeder in das Alpbuch der Gemeinde Mels und ins Mitgliederverzeichnis der Korporation eingetragene Eigentmer von wenigstens Stoss = 1 Fuss Alp. Ohne diesen Eintrag hat der Erwerber von Alprechten weder die Rechte noch die Pflichten eines Mitgliedes.

Rund 130 Besitzer (in der Regel durch Erbgang) verfgen ber total 1'801 Fuss Alprechte und bilden damit die Alpkorporation Siez. Wer selber nicht Bauer ist (ca. 75 % der Alpbesitzer) verpachtet diese Rechte an Landwirte, an die sogenannten Nutzer oder Bestsser. Fr die Bestossung sind folgende Rechte ntig:

fr eine Kuh 6 Fsse (1 Stoss)
fr ein Rind 5 Fsse
fr eine Mse 4 Fsse
fr ein Kalb 3 Fsse
fr ein Schaf Fuss
fr eine Ziege Fuss

Die Bestossung betrgt normalerweise:
180 Khe
rund 200 Rinder, Msen, Klber
rund 120 Milchziegen

Auf dem zweistafligen Betrieb sind die Khe im Vorsommer zwei Wochen im Untersss (Vorsiez und Gltti), anschliessend ca. zehn Wochen im Obersss (Obersiez) und fr den Rest des Alpsommers wieder fr ca. zwei Wochen im Untersss. Das Jungvieh sowie die Schafe und Ziegen sind auf verschiedenen Weiden bis rund 2'300 m . M. anzutreffen.

Der Grundbesitz setzt sich aus 1'139 ha Land, wovon 807 ha Weide, 160 ha Wald und 172 ha unproduktiv sind, zusammen. Ebenfalls zu diesem Besitz zhlen rund 35 Gebude, die verstreut, zwischen 1'175 und 2'400 m . M., anzutreffen sind. Der tiefste Punkt liegt im Vorsiez auf 1'130 m. . M., der hchste, das Wissgandstckli, auf 2'488 m . M.

Klicken Sie hier um eine Karte der Region anzusehen.

Die Alpkorporation wird von einer siebenkpfigen Kommission gefhrt. Die Alpkommission (Prsident, Kassier, Aktuar, Werkmeister, Beisitzer, Besitzervertreter aus Walenstadt) vertritt die Interessen der Alpbesitzer. Der Alpmeister amtet im Interesse des Nutzers.

Sennerei

Aus Liebe zum Kse


Wichtige Bauten und Anlagen

Vor der Erstellung dieser Bauten waren die Htten viel mehr Schlupflcher fr das Personal. Die Gebude fielen sehr oft den Lawinen zum Opfer.

1850 - 1854 drei neue Htten im Vorsiez
1870 - 1872 drei neue Schermen, einer im Vorsiez, zwei auf der Gltti
1880 Willauihtte (Renovation 1903)
1902 Augstchammhtte
1907 Weg Vorsiez - Schwammbden
1918 Neubau Steinerhtte Obersiez
1928 Weg mit Tunnel nach Obersiez
1930 Neubau Heuberghtte
1941 Neubau Goodightte Obersiez
1942 Bau Risetenseilbahn und Ausbau Fahrweg
1949 Neubau zweier Schermen auf Obersiez
1951 Neubau Steinerhtte mit Schermen nach Lawinenschaden im Obersiez
1979 Elektrifizierung Vorsiez
1984 Wiederaufbau Schwammbdenhtte
1990 Wasserkraftwerk Obersiez
1995 Wasserversorgung Untersss (Milchleitungen)
1996 Ksereineubau Vorsiez
2001 Neubau Melkstnde
2003 Neubau Futterhtte Obersiez
2007 Tunnelvergrsserung und Betonfahrspuren
2008 - 2009 Neubau Hirtenunterkunft Obersiez
2008 - 2009 Neubau Gllenkasten, Vorpltze, Wegverlegung Obersiez
2009 Neufassung Kressigbodenquelle
2015 Vorplatz Ziegen


Organisatorische nderungen

1820 - 1870 fnf Senten (Steiner, Stadtner, Goodig, Ackermannig, Schlegelig)
1871 - 1967 vier Senten, acht Ksereien (Steiner, Stadtner, Goodig, Ackermannig)
1968 - 1993 zwei Senten, vier Ksereien
1994 - 1996 eine Sente, zwei Ksereien
seit 1997 eine Sente, eine Kserei


Produktion

Fr die Herstellung der Alpprodukte stehen folgende Einrichtungen zur Verfgung:

  • Milchtank 4'500 l Inhalt
  • grosses Ksekessi 3'500 l Inhalt
  • kleines Kessi (Pasteur) 500 l Inhalt
  • Presswanne (Kalt) fr 48 Laib Kse
  • Tiefensalzbad fr 3 x 48 Laib Kse
  • Zentrifuge, Butterfass
  • Khlraum
  • Ksekeller fr 3'000 Laib Kse


Aus den durch Pipelines hergeleiteten 170'000 kg Milch stellt der Senn mit seinem Team in der modern eingerichteten Kserei im Vorsiez verschiedene qualitativ hochstehende Alpprodukte her:

  • rund 17'000 kg Alpkse, verschieden gewrzte Mutschli's sowie Weiss-Schimmelkse (Siezer Trumli)
  • rund 1'100 kg Geisskse
  • rund 1'500 kg Butter oder Schlagrahm
  • rund 6'000 kg Joghurt mit verschiedensten Aromen
  • rund 5'000 l Sieziella (Molkengetrnk mit diversen Aromen)
  • Offen- und Buttermilch